Qualitätskontrolle

Unsere Qualitätspolitik basiert auf der Überwachung von Finotrol Oy.

Unser Unternehmen erfüllt alle Anforderungen der Kunden in Bezug auf Fachkenntnisse, Produktionsräume und Maschinen.

J-Zertifikat für die SFS-GÜTEÜBERWACHUNG des keilverzinkten Bauholzes.
Lameco LHT Oy unterliegt der Qualitätsüberwachung von Finotrol Oy. Unserem Unternehmen wurde das Nutzungsrecht des J-Gütezeichens für keilverzinktes Bauholz und des SFS-Prüfzeichens verliehen.

Die in der Fertigung verwendeten Leime Collanon Purbond HB530 und Dynea Prefere 6000 für Keilverzinkungen sowie Cascon MUF Cascomin 1240/2540 als Lamellenleim sind sowohl von FMPA (Otto-Graf-Institut) als auch von NTI (Norsk Treteknisk Institutt) zugelassen.

Unser Unternehmen ist auch dabei, ein Qualitätssystem nach ISO 9000 aufzubauen, um eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung zu gewährleisten.

Qualitätskriterien

Lameco LHT Oy verpflichtet sich, in der Produktion die allgemein anerkannten Qualitätskriterien für Lamellenbalken zu befolgen. Alle Mitarbeiter der Fertigungsstraße haben einen Kurs zur Sortierung und Verleimung von Schnittholz abgelegt.

Eigenschaften und zulässige Abweichungen der Lamellenbalken:

Risse
Auf sichtbaren Flächen sind in geringem Maße Risse zugelassen, deren Tiefe maximal 1/3 der Balkendicke beträgt. An Balkenenden sind kurze durchgängige Risse zulässig. Die Rissbreite darf maximal 5 mm der Feuchtigkeit im Fertigungszeitpunkt betragen (15%).
 
Insektenschäden
Sind auf sichtbaren Flächen nicht zulässig.

Wunden und Rindeneinschlüsse
Vereinzelte kleine Wunden und Rindeneinschlüsse sind zulässig.
 
Fäulnis
Fäulnis ist nicht zulässig.
 
Druckholz
Nur in dem Maße zulässig, dass die Balkenform dadurch nicht wesentlich geändert und das Verleimen der Lamellen nicht verhindert werden.
 
Äste
Sind im Rahmen der Schnittholzsortierklassen für Exportlieferungen zulässig.
 
Brüchige/trockene Äste
Sind nur in geringem Maße zulässig.
 
Astlöcher
Nicht zulässig.
 
Harzgallen
Kleine Harzgallen sind zulässig.
 
Harzholz
Nicht zulässig.
 
Bläue
Darf nach der Oberflächenbehandlung nicht als Farbfehler vorkommen.
 
Farbfehler
Sind auf sichtbaren Flächen nicht zulässig.
 
Fertigung von Leimbalken

In der Fertigung von Leimbalken werden folgende Urkunden und Qualifikationsanforderungen nach den von dem technischen Ausschuss der Abteilung Holzprodukte von Inspecta bestätigten Anforderungen befolgt.

- EN 391, Brettschichtholz. Delaminierungsprüfung von Klebstoffugen,
- RT 21-10750, Gesägtes und gehobeltes Schnittholz

Die Festigkeitssortierung erfolgt nach dem Standard SFS 5878 INSTA 142.
Dieser Hinweis wird in der externen und internen Qualitätskontrolle eines solchen Betriebs angewendet, der über das Nutzungsrecht eines Gütezeichens verfügt, vervollständigt mit den vorgenannten Urkunden. Zudem können die von Hirsitaloteollisuus HTT ry (Finnische Blockhausindustrie e.V.) veröffentlichten Hinweise befolgt werden, soweit sie von den hier angegebenen Anforderungen nicht abweichen.